Flow, Gleichgewicht, Glück und das auch noch an einem Montag?!?!?!?

Flow, Gleichgewicht, Glück und das auch noch an einem Montag?!?!?!?

Gehörst Du auch zu den Montags-Sprüche-Postern und wärst am liebsten einfach nur ganz weit weg?

Du bist gefangen im Alltag, Dir schwirrt der Kopf und Du lebst nach all den gesellschaftlichen Richtlinien und Vorgaben?

Tja, da kann der arme Montag aber leider nix dafür…

Was kannst Du tun, dass Du den Montag genießen kannst? Damit es nicht nur der erste von 5 Tagen ist, der zwischen Dir und dem nächsten Wochenende steht.

Dazu eine kurze Geschichte:

Der Tanz des Lebens
Es war einmal ein junges Mädchen namens Katharina, das davon träumte, Tänzerin zu werden. Jedesmal, wenn sie daran dachte oder davon sprach, leuchteten ihre Augen.
Ihre Mutter meinte, sie solle sich solche Flausen aus dem Kopf schlagen. Erst einmal sei eine gute Schulausbildung wichtig, tanzen könne sie immer noch.
Nach der Schule sprach der Vater ein Machtwort. Erst müsse man einen vernünftigen Beruf erlernen, tanzen könne sie immer noch.
Nach der Ausbildung wollte ihr Arbeitgeber nicht auf sie verzichten. Er meinte, tanzen könne sie immer noch.
Dann lernte sie einen Mann kennen, der meinte, dass sie doch erst ihre Liebe genießen solle, tanzen könne sie immer noch.
Sie wurde Mutter. Alle meinten, dass sie warten sollte, bis die Kinder aus dem »Gröbsten« raus seien, tanzen könne sie immer noch.
Katharina wurde bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt. Auf ihre Frage, ob sie noch jemals würde tanzen können, meinte der Arzt, sie dürfe froh sein, wenn sie wieder laufen könne.
Da wurde Katharina sehr traurig und weinte sich in den Schlaf. Im Traum sah sie sich tanzen, sie schwebte übers Parkett. Als sie aufwachte, leuchteten ihre Augen. Ja, tanzen könne sie immer noch! Sie vertraute auf ihren Traum und vertraute, dass jetzt endlich der Zeitpunkt hierfür gekommen sei.
Wenige Wochen später erklärten ihr die Ärzte, es sei wohl ein Wunder geschehen. Sie könne wieder gehen und vielleicht sogar tanzen.
Und Katharina tanzte. Nicht auf den großen Bühnen des Theaters, sondern auf der allerwichtigsten und größten Bühne. Sie tanzte den »Tanz ihres Lebens« auf der Bühne des Lebens.

© Gisela Rieger; aus dem Buch „Inspirationen für`s Herz“

Spürst Du, worauf ich hinaus will mit diesem Montags-Blog-Beitrag? Am Ende eines jeden Tages musst Du dir vor dem Spiegel in die Augen schauen können. Nur Du weißt, ob Du diesen Tag für etwas Gutes genutzt oder ob Du ihn verschwendet hast.

Zum Glück kannst Du jeden Tag aufs Neue entscheiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.